Etappen

14. 22.05.2010
Böhmenkirch - Lonsee
15. 23.05.2010
Lonsee - Ulm
16. 24.05.2010
Ulm - Risstissen
17. 25.05.2010
Risstissen - Biberach
18. 26.05.2010
Biberach - Bad Waldsee
20. 28.05.2010
Ravensburg - Markdorf

 

PDF File diese Seite
PDF File ganzes Dokument

18. Biberach - Bad Waldsee

Jakobsweg Markierung Mittwoch, 26. Mai 2010

34 km / 8 h
Biberach – Reute – Grodt – Steinhausen – Winterstettenstadt – Bad Waldsee
Bereits kurz nach sieben Uhr bin ich beim Morgenbüffet. Es hat schon sehr viele Gäste hier, denn draussen auf dem Marktplatz ist heute ein Trödlermarkt. Dort kann man alles kaufen. Ich starte noch vor acht Uhr auf die lange Etappe. Bis Reute verläuft der Weggerade aus an einem Bach entlang. Zum Glück ist der Weg nicht asphaltiert. Ab jetzt geniesse ich super Wege bis kurz vor Bad Waldsee! Der geniale Weg führt abwechslungsweise durch Wälder, an Waldrändern entlang, auf Wiesenpfaden über Felder, einmal etwas hoch oder leicht bergab, oft flach. Auch das Wetter stimmt optimal. Es ist ab und zu bewölkt, nicht so heiss wie die letzten Tage, dafür etwas windig! Via Grodt und Muttensweiler erreiche ich Steinhausen. Hier in einem Restaurant raste ich bei einem Liter Mineralwasser. Am Nebentisch, es ist noch nicht einmal elf Uhr, wird schon fleissig Bier gebechert! In der sehr schönen Wallfahrtskirche St. Peter und Paul gleich gegenüber machen sie gerade mit einem Orchester Tonaufnahmen. Darum ist die Kirche leider geschlossen. Über eineinhalb Stunden müsste ich warten, aber das kann ich bei dieser langen Etappe nicht.
Ausgeruht wandere ich weiter, vorbei am Franzosengrab, das an eine Schlacht des Dreissigjährigen Krieges erinnert. Weiter führt der Jakobsweg über Winterstettenstadt und Winterstettendorf nach Mattenhausen. Wie sieht es wohl in Bad Waldsee aus? Ist da ein kleiner See inmitten eines Waldes? Tatsächlich wandere ich nun in einen dichten Wald hinein. Vom berühmten Ort ist jedoch weit und breit nichts zu sehen. Ich verlasse den schönen Wald wieder und bin etwas enttäuscht, denn jetzt folgt ein offenes Gelände mit Industrie und die vielbefahrene B30. Am Golfplatz vorbei, hoffe ich, dass ich nicht plötzlich von einem harten Ball getroffen werde. Nach einem weiteren kurzen Rast unterquere ich die B30 und betrete die Stadt Bad Waldsee. Hier hat es keinen Wald, aber einen wunderschönen See mitten im Zentrum. Mein Weg führt mich westlich um den See in Richtung der mit seinen zwei Türmen markanten Kirche St. Peter entgegen. Es ist ein Kurort und viele, vorwiegend ältere Spaziergänger schlendern auf der Uferpromenade. Heute ist ein guter Tag, so wunderschöne Wege und Landschaften durfte ich erleben und nun finde ich im schmucken Bad Waldsee im Hotel Grüner Baum zum Glück auf Anhieb ein Zimmer. Nach dem Duschen bin ich wieder frisch für einen Rundgang um von diesem sehenswerten Ort ein paar Fotos zu schiessen. Bei einem kühlen Bier warte ich geduldig auf das Nachtessen, denn es ist noch etwas früh, aber ich habe wieder einen Bärenhunger! Im gediegenen Saal des Hotels geniesse ich eine feine Bärlauchsuppe und nachher ein Lammhäxle auf Tomatenrisotto und Romanescu Gemüse. Im Speisesaal sind ausser mir noch zwei Paare, die aber nicht zusammen gehören. Es sind aber beide Schweizer!
Den Abend lasse ich bei einem Glas trockenen, deutschen, Riesling in einer nahegelegenen gut frequentierten Weinstube ausklingen.