Etappen

42. 30.05.2017
Cluny - Cenves
43. 31.05.2017
Cenves - Propières
44. 01.06.2017
Propières - Le Cergne
45. 02.06.2017
Le Cergne - Briennon

 

PDF File diese Seite
PDF File ganzes Dokument

49. Pommiers-en-Forez - Montverdun

Weiher Dienstag, 06. Juni 2017

23 km / 5.5 h
Pommiers-en-Forez – Bussy-Albieux – Arthum – Boën - Montverdun
Heute ist eine spezielle Etappe. Die grösste Herausforderung ist einen Geldautomaten zu finden. In Boën, etwas abseits vom Weg, soll es einen geben. Bei sehr leichtem Nieselregen starte ich schon sehr früh, vor acht Uhr. Es regnet bald nicht mehr. Heute ist alles flach und die Wege meistens geteert. In Arthum verlasse ich die Route und wandere Richtung Boën. Am Stadteingang beginnt es plötzlich kräftig zu regnen. Da ruft mich ein sehr netter Elektriker in sein Büro. Ich rede viel mit ihm, erhalte einen Kaffee und eine grosse Flasche Mineralwasser. Hier darf ich auch mit seinem Wifi meine Emails konsultieren, denn ich habe für die heutige Übernachtung eine Änderung erhalten, und zwar ein Update auf ein Dreisternehotel.
Inzwischen regnet es nicht mehr. Ich bedanke mich beim grosszügigen Elektriker und gehe weiter stadteinwärts. Tatsächlich finde ich sogar zwei Geldautomaten, fast nebeneinander. Und dann kaufe ich noch Picknick für heute Abend, denn in Montverdun gibt es nichts ausser dem Hotel, und das hat kein Restaurant. Das Porcaire ist ja geschlossen. Auf diversen Nebenstrassen erreiche ich das Ziel und nach einer Erfrischung mit einem prickelnden Perrier in einer Bar auch das sehr schön gepflegte Hotel. Es ist unbemannt, aber ich habe per Email alle Zugangscodes erhalten. Nach der erfrischenden Dusche und etwas ausruhen besuche ich die Kirchenanlage auf dem Basalthügel. Dort befindet sich die Gîte und dort sind auch die deutschen Pilger. Nach ein paar Fotos und dem Pilgerstempel wandere ich wieder hügelabwärts und zum Hotelzimmer zurück. Auch die Bar ist inzwischen bereits geschlossen.
Im noblen Hotelzimmer, es hätte auch vier Sterne verdient, aber weil niemand an der Rezeption ist und auch ein Restaurant fehlt, sind es eben nur drei Sterne, schaue ich noch etwas Tennis aus Roland Garros und esse meinen mitgebrachten Picknick und trinke dazu wieder einmal ein Cru du Beaujolais, einen Morgon.