Etappen

1. 02.09.2012
Grevenbroich - Köln
2. 03.09.2012
Köln - Brühl
3. 04.09.2012
Brühl - Euskirchen
7. 08.09.2012
Kronenburg - Prüm
8. 09.09.2012
Prüm - Waxweiler

 

PDF File diese Seite
PDF File ganzes Dokument

20. Pont-à-Mousson - Liverdun

Rapsfeld Donnerstag, 03. Mai 2012

27 km / 8 h
Pont-à-Mousson – Dieulouard – Saizerais – Liverdun
Nach dem feinen Frühstück packen wir wie üblich unsere Rucksäcke und starten auf die heutige Etappe. Das Wetter ist optimal, kühl, bewölkt, aber kein Regengefahr. Stadtauswärts wandern wir an der markanten, grossen Eisengiesserei vorbei auf der Strasse bis Jezainville. Nun führt der Weg leicht steigend an einem Hügel entlang. Wir geniessen die schöne Weite, Felder soweit das Auge reicht. Nach einer kurzen Rast wandern wir weiter bis Dieulouard. Hier kaufen wir ein Baguette und zwei so feine, süsse Teile mit Schokoladencreme. Weil in der Kirche gerade eine Beerdigung stattfindet, können wir diese nicht besuchen. Der abwechslungsreiche, wunderschöne Weg führt uns wieder auf ein Plateau, durch Wälder und an Waldrändern vorbei. Mittagsrast halten wir auf einer Wiese vor Saizerais und essen Salamettli, Baguette und Schokolade. Nachher wandern wir weiter, und nach etwa 20 km findet es Angelika langsam sehr anstrengend. Aber tapfer wandert sie mit mir den Waldweg hoch bis zur Kreuzung, wo sich die beiden Wege Metz – Nancy und der GR 5F trennen. Endlich erreichen wir diesen Punkt, und wir wandern Liverdun entgegen. Der Weg zieht sich sehr in die Länge. Bei der Abzweigung wählen wir Liverdun Gare. Wahrscheinlich wäre der andere Weg kürzer und schöner gewesen.
Aber endlich, nach 27 km erreichen wir Liverdun SNCF. Weil es hier keine Übernachtungsgelegenheit gibt, habe ich im 6 km entfernten Frouard ein Zimmer gebucht. Fast alle Züge fahren hier aber nach Nancy. Also beschliessen wir, einen Taxi zu nehmen.Dieser fährt uns direkt bis zum Hotel B&B. Das Zimmer ist klein, aber gut genug für Pilger. Wir legen uns etwas hin und gehen später in einem der beiden Grill-Restaurant, dem Courtepaille zum Nachtessen. Nach der heutigen Etappe haben wir ein feines Nachtessen verdient: Zum Apéro ein Glas Chardonnay aus der Gascogne, eine feine Vorspeise, ein grosses Entercôte mit Pommes und einen feinen Rotwein.