Etappen

11. 12.09.2012
Echternach - Trier
12. 19.09.2011
Trier - Mannebach
13. 20.09.2011
Mannebach - Borg
14. 21.09.2011
Borg - Koenigsmacker
18. 01.05.2012
Metz - Gorze

 

PDF File diese Seite
PDF File ganzes Dokument

44. Propières - Le Cergne

Viele Wegweiser Donnerstag, 01. Juni 2017

21 km / 5 h
Propières – Les Echarmeaux – Le Mont Pinay – Col de la Bûche - Le Cergne
Nach dem Frühstück und ein paar Fotos fährt mich die eine, nette Frau hoch zum Dorf auf den Weg zurück. Zu Fuss hätte ich bestimmt eine Stunde gebraucht, denn Les Musardières ist schon sehr abgelegen und weit unterhalb des Ortes. Nun wandere ich los, zuerst abwärts, und hier treffe ich noch einen anderen Pilger, ein Franzose, der auch bis Le Puy will. Er ist um einiges jünger als ich und wandert im forschen Tempo bergauf und davon. Ich nehme es gemütlicher, es ist heute auch nicht so weit. Es sind sehr schöne Wege, viel im Wald und immer auf- oder abwärts. Es hat ein paar ruppige Aufstiege mit viel Schotter. Der Weg führt über vier Pässe, in Frankreich Col genannt. Nach etwa fünfzehn Kilometern mache ich Mittagsrast. Nach dem Picknick, bestehend aus Saucisse sec, eine Art Salami, Brot und Wasser, will ich nun weiter wandern. Da tauchen plötzlich Anna und Gerd auf, die jungen Pilger, welche ich gestern getroffen habe. Wir reden miteinander, sie erzählen mir vom gestrigen Gewitter und dass sie fast keine Unterkunft gefunden haben. Ganz nass vom starken Regen, durften sie schliesslich in Les Echarmeaux in einem leerstehenden Haus übernachten.
Ich wandere weiter, die beiden etwas später. Vielleicht treffen wir uns in Le Cergne wieder? Nach einer guten Stunde erreiche ich bereits das kleine Hotel Bel’Vue. Von hier hat man wirklich eine tolle Aussicht auf die hügelige Landschaft. Nach der Dusche ruhe ich mich zuerst etwas aus. Jetzt spaziere ich etwas durch den Ort und trinke in der Bar gegenüber ein Bier. Ich schreibe Anna ein SMS, ob sie für ein Bier vorbei kommen wollen? Leider ist ihre Unterkunft etwas ausserhalb des Ortes. Darum ist es nicht möglich.
Um halb acht Uhr, und keine Minute früher, darf ich ins Restaurant. Ich erhalte dafür einen schönen Sitzplatz mit toller Aussicht. Nun bestelle ich ein Viergangmenü und je eine kleine Flasche Chardonnay und Givry aus dem Burgund. Das Essen hier ist ausgezeichnet und vor allem das Dessert ist sehr originell.