Etappen

36. 01.05.2014
Beaune - Meursault
37. 02.05.2014
Meursault - Chagny
38. 03.05.2014
Chagny - Mellecey
39. 04.05.2014
Mellecey - Buxy

 

PDF File diese Seite
PDF File ganzes Dokument

41. St. Gengoux-le-National - Cluny

Cluny Dienstag, 06. Mai 2014

27 km / 6 h
St. Gengoux-le-National – St. Hippolyte – Cortevaix - Flagy - Cluny
Nach dem Frühstück verabschieden wir uns von den beiden anderen Pilgern. Im Dorfzentrum ist heute Markt. Wir kaufen hier und in der Bäckerei unser Picknick, denn bis Cluny gibt es keine Einkaufsmöglichkeiten.
Dann wandern wir gemäss meinem GPS Track los. Schon bald stellen wir fest, dass unser Track auf dem Voie Vert, einem stillgelegten Eisenbahntrasse, als Fahrradvariante zeigt. Wir möchten aber nicht auf diesem langweiligen Trasse die über 24 km gehen. Also halten wir uns rechts, bis wir nach etwa zehn Minuten den richtigen Jakobsweg finden. Wir wandern zügig vorwärts. Angelika ist sehr motiviert und ehrgeizig genug, um es bis Cluny zu schaffen. Für sie ist es eine grosse Herausforderung. Nach gut zwei Stunden machen wir Pause und essen Baguette und Käse.
Weiter geht es auf mehrheitlich Asphalt bis Flagy, etwa fünf Kilometer neben dem für Jugendliche berühmten Taizé. Beim Friedhof finde ich zum Glück Trinkwasser. Es gibt tatsächlich nirgends einen Laden, eine Bar oder ein Restaurant. Gestärkt mit einem mitgebrachten Stück Pizza und Banane geht es bergauf auf einen schmalen, wunderschönen Pfad. Wir wandern immer weiter und weiter durch einen romantischen Hohlweg hinunter, dann nochmals über einen kleinen Hügel und nun sehen wir in der Ferne die Silhouette von Cluny. Zwischendurch regnet es immer wieder. Nun wandern wir noch ein langes Stück, Cluny entgegen. Müde pilern wir bis ins Ortszentrum und betreten dort das Touristenbüro und fragen nach einem Zimmer für zwei Nächte. Im Regen erreichen wir das Hotel St. Odilon am Stadtrand. Weil es im Bad des Zimmers schimmlig ist, reklamieren wir und erhalten ein anderes Zimmer.
Nach dem Duschen sind wir wieder genug fit und hungrig. Wir spazieren zum Restaurant Hostellerie d’Heloise, welches uns von meinem Bruder Roland sehr empfohlen wurde.. Tatsächlich erhalten wir hier für 38 Euro ein super 4 Gang Menü und begleitet mit einer Flasche Fixin für 54 Euro. Nach den Strapazen geniessen wir dieses wohlverdiente, feine Essen. Nun spazieren wir zum Hotel zurück und gehen müde ins Bett.
Morgen werden wir Cluny besichtigen, nachher mit dem Bus nach Macon fahren und später noch zwei bis drei Tage Lyon besuchen. Hier endet also unsere Pilgerreise für dieses Jahr.