Etappen

36. 01.05.2014
Beaune - Meursault
37. 02.05.2014
Meursault - Chagny
38. 03.05.2014
Chagny - Mellecey
39. 04.05.2014
Mellecey - Buxy

 

PDF File diese Seite
PDF File ganzes Dokument

27. Langres - Auberive

Wiesenpfad Donnerstag, 25. Mai 2017

36 km / 8 h
Langres – Perrancey – Noidant-le-Rocheux – Perrogney-les-Fontains - Aubervive
Heute starte ich nach dem feinen Frühstück um halb neun Uhr. Eigentlich will ich den gut ausgeschilderten GR 7 gehen, der hier mit dem Jakobsweg übereinstimmt. Ich wandere bergab gemäss meinem GPS Track und überhole ein Pilgerpaar. Mit der Zeit merke ich, dass der Track eine alte Wegführung anzeigt und zwar vorerst über eine Landstrasse. Nach ein paar Kilometern treffe ich dann wieder auf den GR 7. Nun folgt auch mein Track diesem Weg. Nach den letzten drei Etappen mit vorwiegend asphaltierten Landstrassen und meist an der prallen Sonne, erfreue ich mich auf den heutigen tollen Weg. Er führt auf sehr langen, dünnen Pfaden fast immer im kühlen Wald. Es lohnt sich also sehr, diesen GR 7 zu wählen, auch wenn dieser ein paar Kilometer länger ist als über die Landstrassen Abkürzung. Gemäss meinem Führer soll die Distanz des GR 7 29 Kilometer betragen. Das stimmt überhaupt nicht. Mit meinem GPS messe ich 36 Kilometer, obwohl ich beim letzten Stück vom Wildgehege den kürzeren Forstweg gegangen bin.
Um halb sechs Uhr treffe ich sehr müde bei der etwas speziellen Unterkunft Auberge du Palais Abbatial ein. Es ist fast ein kleines Museum, ein Chambre d’Hôte mit vier grossen Zimmern, welche alle ganz unterschiedlich eingerichtet sind. Es ist eine Luxusherberge und kostet dementsprechend auch genug und für manche Pilgerbudgets ist es zu teuer. Ich gönne mir jedoch diesen Ort, denn ich habe ja auch Ferien. Nach dem Duschen und etwas ausruhen gehe ich noch ein paar Fotos machen. Ab 19 Uhr gibt es Nachtessen. Es sind noch zahlreiche andere Gäste hier, und wir sitzen wie in einem normalen Restaurant an verschiedenen Tischen. Die Getränke kann jeder auch selber auswählen, nur das Menü ist mehr oder wenig einheitlich. Ich bestelle zum Apéro und zur Vorspeise eine halbe Flasche Chablis und zum Hauptgang und Käse eine halbe Flasche Burgunder. Ich geniesse das feine Essen nach der strengen Etappe. Nun bin ich müde und ziehe mich in mein Gemach zurück.