Etappen

36. 01.05.2014
Beaune - Meursault
37. 02.05.2014
Meursault - Chagny
38. 03.05.2014
Chagny - Mellecey
39. 04.05.2014
Mellecey - Buxy

 

PDF File diese Seite
PDF File ganzes Dokument

51. Montbrison - La Chapelle-en-Lafaye

Tolle Aussicht Donnerstag, 08. Juni 2017

29 km / 7 h
Montbrison – St-Georges-Haute-Ville – Margerie-Chantagret - St-Jean-Soleymieux – La Citre - La Chapelle-en-Lafa
Ich erwache bereits um sieben Uhr. Es wird aber trotzdem halb neun Uhr, bis ich starte, nicht weil das Frühstück so ergiebig ist, sondern weil ich noch Stress bei mit der Unterkunft in St. Paulien habe. Heute habe ich mich auf eine Bergetappe eingestellt. Zuerst ist es jedoch erstaunlich flach und dann steigt es doch einmal ziemlich an. Aber bald führt der Weg wieder runter. Es ist wieder Traumwetter, und es wird sehr heiss. So nach der Hälfte beginnt es dann wirklich mit dem Aufstieg. Es hat sehr viele, abwechslungsreiche Wege. Die Wiesenpfade und die angenehmen Waldpartien gefallen mir besonders. In St-Jean-Soleymieux picknicke ich auf der Stufe des Kircheneinganges im Schatten und ruhe mich etwas aus.
Nun geht’s weiter und es folgen noch viele Steigungen, aber auch wunderschöne Waldpartien. Bald habe ich den höchsten Punkt 1162 Meter über Meer erreicht. Nun folgt der romantische Weg leicht bergab, an der Abzweigung von Montarcher vorbei in Richtung La Chapelle-en-Lafaye . Den Ort erreiche ich kurz vor sechzehn Uhr. Ich wandere direkt bis zum Restaurant. Dort erfahre ich, dass sie gleich schliessen, weil sich niemand angemeldet hat, obwohl gemäss Beschreibung heute kein Wirte Sonntag ist und eigentlich offen sein sollte. Der Wirt hat jedoch Erbarmen mit mir und stellt mir ein Vier Gang Menü zusammen, welches ich in der Gîte einfach aufwärmen kann. Ich kaufe noch je eine Flasche Mineral und Rotwein, einen Côtes du Rhone. Bis das Essen bereit ist genehmige ich mir ein kühles Bier.
Mit dem vollgepackten Tablett gehe ich zu Herrn Jolly, der mich zur Gîte führt. Die schöne und empfehlenswerte Gîte ist in der ehemaligen Pfarrwohnung. Herr Jolly ist sehr nett und hilfsbereit. Nach einem interessanten Gespräch richte ich mich hier ein.
Das Essen schmeckt ausgezeichnet. Ich geniesse die Ruhe hier oben, denn ich bin der einzige Pilger. Weil ich von der strengen Etappe recht müde bin, gehe ich früh schlafen.