Etappen

42. 30.05.2017
Cluny - Cenves
43. 31.05.2017
Cenves - Propières
44. 01.06.2017
Propières - Le Cergne
45. 02.06.2017
Le Cergne - Briennon

 

PDF File diese Seite
PDF File ganzes Dokument

2. Köln - Brühl

Wegmarkierung Montag, 03. September 2012

25 km / 6 h
Köln – Efferen – Hermühlheim – Hürth –Brühl
Gestern hatte ich etwas Mühe mit Einschlafen, doch dann wird es plötzlich morgen. Bis kurz nach sieben schlafe ich wie ein Murmeltier Nachdem der Kanadier und der Deutsche das Zimmer verlassen haben, stehe ich so um ein Viertel vor acht Uhr gemütlich auf.
Das Frühstück ist erstaunlich gut für nur 6 Euro. Nun gehe ich nochmals ins Zimmer zum fertig Packen. Der Deutsche ist mit seinem vielen Gepäck bereits verschwunden. Und der Kanadier möchte soeben das Zimmer verlassen. Mit ihm spreche ich noch eine Weile. Er möchte hier für 11 Monate studieren und geht heute zu seiner definitiven Bleibe nach Hürth.
Jetzt packe ich gemütlich den Rucksack und wandere zum Dom zurück. Nach der Besichtigung muss ich noch 20 Minuten warten, bis ich im Souvenirladen bei der Schatzkammer um 10 Uhr den Stempel erhalte.
Sofort nachher starte ich auf die nicht sehr lange Etappe. Es dauert eine ganze Weile auf schnurgeraden langen Strassen bis ich an den südlichen Stadtrand gelange. Hier begegne ich der ersten Pilgerin. Sie geht gleich weiterund ich raste einmal, denn die Füsse schmerzen mich bereits. Ich spüre die gestrige sehr lange Etappe mit den vielen Asphaltstrassen. Bald wandere ich weiter, und der Weg wird schöner. Es folgen mehrere Strecken durch Pärke und Waldgebiete. In Efferen muss ich dringend auf Toilette, also beschliesse ich einen Mittagsrast in einer Gyros Bude einzuschalten.
Nachher wandere ich weiter und treffe wieder auf die Pilgerin. Sie ist auch in Köln gestartet und geht heute auch bis Brühl und insgesamt etwa 4 bis 5 Tage. Für sie ist es die erste Pilgerwanderung überhaupt. Weil ich schon sehr viel Erfahrung habe, frägt sie mich allerlei Dinge, und ich kann ihr einige Tipps geben. Wir gehen zusammen bis Brühl, und wir sind nun beide froh, dass wir nun hier sind. Wir trennen uns, weil wir unterschiedliche Hotels gebucht haben. Mein Hotel finde ich bald. Mein Zimmer ist billig und hat kein eigenes Bad. So steige ich eine Etage runter um zu Duschen. Jetzt noch Kleider waschen und nachher gehe ich Brühl besichtigen. Das Schloss mit dem grossen Park ist sehr beeindruckend. Jetzt warte ich bei einem leckeren Kölsch auf das Nachtessen.
Das Nachtessen beim Spanier, ein argentinisches Entrecote und der Rioja sind köstlich.