Etappen

15. 13.09.2015
Regensburg - (Ruhetag)
16. 14.09.2015
Regensburg - Kehlheim
19. 17.09.2015
Böhmfeld - Eichstätt

 

PDF File diese Seite
PDF File ganzes Dokument

4. Dobris - Pribram

Pribram Mittwoch, 02. September 2015

25 km / 7 h
Dobris – Rosovice – Bukova – Pribram
Wie abgemacht bringt Frau Sedlacek mir das Frühstück pünktlich ins Zimmer. Das Frühstück ist so gross, da kann ich gar nicht alles essen. Um neun Uhr wandere ich los und kaufe beim Coop drei Fläschchen Mineral. Das ist der erste tschechische Coop, den ich sehe. Er macht einen sehr guten, gepflegten Eindruck.
Der erste Teil verläuft auf der Landstrasse und ist sehr langweilig. Die einzige Herausforderung besteht darin, von den zahlreichen Lastwagen und rasanten PWs nicht überfahren zu werden. Nach gut einer Stunde zweigt der Weg in eine immer noch asphaltierte Nebenstrasse. Nach der halben Etappe wird der Weg wirklich schön. Ein Pfad führt abwechslungsreich durch den Wald. Und die Markierungen hier sind ausgezeichnet. Sonst wäre man hier ohne GPS hilflos verloren. Dreizehn Kilometer einsame Waldwege, traumhaft schön. Und heute herrscht ideales Wanderwetter, so um die zwanzig Grad. Nach dem heftigen Regen in der Nacht hat es merklich abgekühlt. Bereits um halb vier erreiche ich die Unterkunft.
Gibt es die perfekte Unterkunft? Ja, die gibt es, und zwar hier! Das Time Cafe & Penzion hat 9.4 Punkt Bewertung bei booking. Und es ist tatsächlich super schön hier. Ein riesiges, sauberes Zimmer, zentrale Lage und sehr nette Leute. Und das zum unschlagbaren Preis von dreissig Franken inklusive feinem Frühstück. Ich geniesse es hier richtig.
Weil ich noch früh dran bin, möchte ich noch hoch zum Svata Hora, dem Heiligen Berg. Aus der Stadt führt seit 1730, also schon fast 300 Jahre, eine 460 Meter lange, gedeckte Treppe zur Kirche hoch. Leider sind Treppe und Kirche zur Zeit wegen Renovationsarbeiten geschlossen. Nach eine Dorfrundgang und einem Bierchen besuche ich eine Pizzeria. Die Pizzen sind hier sehr gross und sehr günstig. Obwohl die heutige Etappe nicht so lang war, gehe ich relativ früh und müde ins Bett. Wahrscheinlich spüre ich immer noch die Mammut Etappe von gestern in den Knochen.