Etappen

1. 07.08.2005
Stans - Flüeli Ranft
3. 09.08.2005
Brünig - Ebligen
4. 10.08.2005
Ebligen - Interlaken
9. 15.08.2005
Romont - Bressonnaz

 

PDF File diese Seite
PDF File ganzes Dokument

11. Lausanne Vidy - Rolle

Rolle Mittwoch, 17. August 2005

30 km / 6 h 45’
Lausanne Vidy – Morges – St. Prex – Allaman – Rolle
Nach dem Zmorge in der Jugi, wie in einer Kantine, starte ich um 7. 30 Uhr dem See entlang. Hier ist der Weg besonders schön. Einige Jogger, aber auch pensionierte Hundebesitzer sind hier unterwegs. Nach Morges verläuft der Weg vom See weg ins Landesinnere und prompt verlaufe ich mich wieder. Als ich bei der Autobahn oben ankomme, weiss ich, dass ich viel zu hoch bin, also suche ich mir auf der Karte, wo ich bin und wie ich am besten ohne rückwärts laufen wieder auf den Weg komme. Am Nachmittag erreiche ich bei wunderschönem Wetter Rolle und finde auch bald eine Unterkunft in einem Nostalgiezimmer. Ich habe nicht nur ein Zimmer, sondern eine ganze Wohnung voll gestopft mit Antiquitäten zur Verfügung! So eine Mischung zwischen Ballenberg und Schloss Versailles. Bis heute habe ich mein SBB - GA mitgenommen. Ich getraute mich noch nicht, dieses zu kündigen. Nun aber bin ich sicher, dass ich Frankreich erreichen werde und dort kann ich das GA sowieso nicht mehr brauchen. Mutig gebe ich den Briefumschlag mit GA und Kündigungsschreiben per Einschreiben in der Post ab. Gleichzeitig sende ich noch ein Paket mit diversen Sachen zurück, die ich nicht mehr brauche, somit wird mein Rucksack etwa 1 kg leichter, super!
Heute Abend verbringe ich auf der Gartenterrasse in einem gemütlichen Restaurant am See. Nun erledige ich noch ein paar Telefone, da ich bald in Frankreich sein werde, und es dort doch viel teurer ist! Zwischen 17 und 18 Uhr schalte ich täglich mein Handy ein. Während dieser Stunde bin ich erreichbar! Das wissen alle wichtigen Personen, meine Familie und die vom Büro. Ich erhalte ausserdem immer ein paar SMS, die ich in der Regel dann beantworte. Nachdem ich meine Familie angerufen habe, telefoniere ich noch mit meinem Bruder. Das ist jeweils besonders interessant für mich, weil er vor ein paar Monaten den gleichen Jakobsweg zu Fuss zurück gelegt hat.