Etappen

1. 07.08.2005
Stans - Flüeli Ranft
3. 09.08.2005
Brünig - Ebligen
4. 10.08.2005
Ebligen - Interlaken
9. 15.08.2005
Romont - Bressonnaz

 

PDF File diese Seite
PDF File ganzes Dokument

43. Miradoux - Castelnau sur l'Auvignon

Acceuil Pelerin Arroucasses, Castelnau sur L'Auvignon Sonntag, 18. September 2005

34 km / 9 h
Miradoux - Castet Arroux – Lectoure – Marsolan - Castelnau sur l'Auvignon
Heute ist Sonntag, wie immer ein besonderer Tag. Genau vor sechs Wochen bin ich in Stans gestartet. Nun habe ich ungefähr die Hälfte der Distanz geschafft, ich bin rundum glücklich und zufrieden.
Weil ich eine lange Etappe vor mir habe, stehe ich als erster auf. Thérèse hat das Frühstück schon zubereitet. Als ich starten will, sind auch die übrigen Pilger wach und alle wünschen mir bonne route. Von Miradoux bin ich ohne Pause 15 km bis Lectoure durch gewandert. Auch in dieser Gegend ist am Sonntag Jagd, und ich hoffe, heute Nachmittag heil anzukommen. Weil es Sonntag ist, hat es wenig Verkehr aber auch fast keine Leute. Ich suche auch einige Zeit, bis ich in einer Epicerie ein Picknick kaufen kann. Lectore liegt auf einem kleinen Hügel, der Weg führt auf der Südseite etwas bergab und nach einem Bahnübergang rechts und über hügeliges Gelände bis Marsolan. Nun verläuft der Weg ins Tal hinunter und auf der anderen Seite wieder hoch auf eine Ebene. Über einen schönen Pfad erreiche ich die Stelle, wo der eigentliche Jakobsweg scharf rechts abbiegt und nach La Romieu eine grosse Schlaufe bildet. Wenn ich nicht unbedingt La Romieu besuchen will, kann ich da geradeaus abkürzen und mir etwa 5 km Umweg ersparen. Bis zum Etappenort sind es ohnehin schon lange 34 km. Die Abkürzung führt auf einer Naturstrasse einem kleinen Rinnsal entlang und ist relativ einfach zu finden. Nach etwa 3 km stosse ich wieder auf den Jakobsweg, dem ich ein Stück zurück auf einen Hügel folgen muss. Dort erreiche ich den kleinen Ort Castelnau sur l’Auvignon und etwas ausserhalb das schmucke Einfamilienhaus mit dem Chambre d’Hôte und Acceuil Pelerin Arroucasses. Auch diese Unterkunft wurde mir von meinem Bruder empfohlen. Ein Ehepaar im Doppelzimmer und ich sind die Gäste. Wir werden sehr familiär und fürstlich bewirtet. Das Essen ausgezeichnet, der Wein erlesen und zum Kaffee fehlt auch der Armagnac nicht! Wir sind im Gebiet Armagnac, berühmt durch den cognacähnlichen Branntwein und den drei Musketieren! Müde beziehe ich mein Einzelzimmer.