Etappen

50. 25.09.2005
Navarrenx - Aroue

 

PDF File diese Seite
PDF File ganzes Dokument

7. Schwarzenburg - Villars sur Glâne

Wegweiser Samstag, 13. August 2005

25 km / 5 h 30’
Schwarzenburg – St. Antoni – Tafers – Fribourg - Villars sur Glâne
Das Morgenessen bei Bählers ist fantastisch! Als ich für die super Unterkunft bezahlen will, erklärt mir Frau Bähler, ich könne geben, wie viel ich will, denn alles Geld gehe direkt in die Entwicklungshilfe nach Guatemala, wo ihre Tochter arbeitet. Nach knapp einer Stunde treffe ich Alphons, ein 65 jähriger Pensionär aus Gebenstorf. Er will auch bis Santiago, hat aber viel länger Zeit als ich. Weil er bereits einen Herzinfarkt überlebt hat, darf sein Puls nicht über 130 steigen. Darum wandert er um einiges langsamer als ich und muss bergauf immer wieder Pausen einlegen. Weil ich heute eine kurze Etappe habe, nehme ich es auch gemütlich und wandere mit ihm bis Fribourg. In Tafers picknicken wir zusammen auf einem Bänkli mitten im Dorf. In Fribourg führt der Weg ganz bis zur Sarine runter und dann steil zur Kathedrale hoch. Nach dem Besuch der Kathedrale genehmigen wir uns ein „Grosses“. Beim Bahnhof trennen wir uns, Alphons geht hier in ein Hotel und ich noch etwa eine Stunde weiter bis Villars sur Glâne. Dort angelangt suche ich nach meiner Unterkunft „Haus der Begegnung“, welches von Jesuiten geführt wird. Nach längerem Umherirren finde ich das Haus endlich. In diesem Haus sind ältere, aber auch jüngere Jesuiten ganz normal gekleidet. Es ist ein offenes Haus, welches diverse Kurse anbietet. Man kann dort zum Beispiel eine Woche oder auch bis einen Monat „Schweigen“ oder Exerzitien besuchen. Das Gespräch mit einem jüngeren Jesuiten während des Nachtessens ist sehr interessant! Jakobspilger haben sie nur selten, obwohl das Haus praktisch am Weg liegt. Das Einzelzimmer mit Halbpension ist auch eher etwas zu teuer für Pilger. Sie sind aber sehr interessiert und möchten in einem grösseren, einfacheren Raum günstige Übernachtungen für Pilger anbieten. Obwohl es Samstagabend ist, gehe ich einfach um 20 Uhr in den Gottesdienst im Hause und nachher ins Bett.