Etappen

63. 08.10.2005
Burgos - (Ruhetag)
64. 09.10.2005
Burgos - Hontanas
65. 10.10.2005
Hontanas - Frómista

 

PDF File diese Seite
PDF File ganzes Dokument

15. Frangy - Serrières

Serrières Sonntag, 21. August 2005

25 km / 7 h
Frangy – Desingy – Seyssel – Mathy – Serrières
Sonntag ist auf dem Jakobsweg immer ein spezieller Tag. Exakt vor 2 Wochen bin ich in Stans gestartet. Und am Morgen früh, wenn ich starte ist es immer ruhig auf den Strasse. Nach dem Zmorge wandere ich mit den anderen Pilgern bergan in Richtung Seyssel. Weil das Wetter nicht so gut ist, hat Claire-Lise beschlossen, nach Hause zu fahren. Schon bald nach etwa 30 Minuten vermochten die anderen Pilger meinem Tempo nicht mehr zu folgen. Alleine wandere ich so etwa 3 Stunden über Felder und durch kleine Weiler bis die Abzweigung nach Seyssel kommt. Ich beschliesse also in das schmucke Städtchen an der Rhone abzusteigen. Dort treffe ich zwei junge Schweizerinnen, die ebenfalls bis nach Santiago wollen. Weil ich Hunger habe und der Regen etwas stärker wird, gönne ich mir im feinen Restaurant Hotel Rhone ein gutes Mittagessen. Die beiden Schweizerinnen wollen weiter bis Mathy. Leider habe ich sie nachher nie mehr getroffen. Nach der Stärkung wandere ich der Rhone entlang über schöne Wege bis Serrière. Es war schwierig hier eine Übernachtung zu finden, weil alles besetzt ist. Glücklicherweise reservierte ich bereits gestern Abend im Campingplatz einen Wohnwagen. Der Regen ist nun recht stark, hoffentlich ist es morgen besser. Mitten im Städtchen ist der Campingplatz. Ich erhalte den Schlüssel für einen ganzen Wohnwagen mit Vorzelt für mich alleine, eine super Sache. Nach dem Duschen fühle ich mich wieder fit. Im Vorzelt habe ich genügend Platz, meine nassen Kleider und Schuhe zum Trocknen aufzuhängen. Weil ich am Mittag bereits ein gutes Menü hatte, will ich eigentlich nur noch picknicken und einen guten Wein trinken im Wohnwagen. Hier sind aber alle Geschäfte zu, sogar der kleine Laden im Campingplatz. Überhaupt ist es ruhig hier, kein Mensch ist bei diesem Hudelwetter draussen. Ich beschliesse, in die nahe gelegene Pizzeria zu gehen.